Das Jahr 2018 war für die spanische Fliesenindustrie wieder ein sehr erfolgreiches – das belegen die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Fliesenverbandes ASCER. Im vergangenen Jahr konnten die spanischen Fliesen­her­steller ein stabiles Wachstum mit einer Umsatz­steigerung von 2,9 Prozent auf ca. 3,6 Mrd. Euro verzeichnen. Die absoluten Produktionszahlen blieben mit 530 Mio. Quadratmetern auf einem ähnlichen Niveau wie 2017.

Deutschland liegt international auf Platz 5 im Ranking mit einem Exportanstieg von 8,47 Prozent zum Vorjahr. Das ist bei einem insgesamt stagnierenden Wachstum ein sehr gutes Ergebnis. Damit wurden hierzulande im Jahr 2018 spanische Wand- und Bodenbeläge im Wert von 103,3 Mio. Euro abgesetzt – das zeigt die Wichtigkeit des hiesigen Marktes. Insgesamt ist der europäische Markt für den spanischen Fliesensektor ist nach wie vor Europa mit 49,1 Prozent der gesamten Exporte ein wichtiger Schlüsselmarkt.

Spanien ist Europas größter Hersteller für keramische Wand- und Bodenbeläge und der zweitgrößte Exporteur weltweit: Allein durch den Export erzielten die spanischen Fliesenhersteller im letzten Jahr Dreiviertel ihres Gesamtumsatzes – und das in 187 Länder. Im Vergleich zu 2017 stiegen die Exporte damit um 1 Prozent auf rund 2,71 Mrd. Euro. Insgesamt trugen 142 Hersteller zu einem Gesamtumsatz von 3,6 Mrd. Euro (+ 2,9 Prozent) bei.

Dies ist ein neuer Branchenrekord, allerdings wäre der Anstieg sogar noch höher gewesen, wäre der positive Trend von 2017 im ersten Quartal 2018 nicht stagniert. Die Gründe hierfür waren unter anderem ungelöste Handelsstreitigkeiten und Schwierigkeiten in den Schlüsselmärkten sowie Zweifel am Brexit.